Empfaengerakku

Wovon rede ich hier?

Natürlich vom Empfängerakku bzw. der Stromversorgung deines Modells.

Jeden wird es früher oder später treffen, oder hat es schon getroffen. Mir ist das natürlich auch schon mehrfach passiert. Warum? Weshalb? Was kann man machen? Legen wir los....

Der Empfängerakku .... klein und oft unbeachtet

Deinen ersten Einwand kann ich schon hören: Was ist mit BEC (Battery Eliminator Circuit)???

Würde ich mich als einziges System nicht drauf verlassen. Mir ist schon ein F5J Satori eingeschlagen, weil der BEC Chip auf dem Markenregler gestorben ist. Und in Leistungsmodellen hat ein BEC nichts verloren, weil da gerne mal die Regler (ESC - Electronic Speed Controller) komplett versagen oder sogar abrauchen. In dem Fall ist dein Modell verloren, eine Rettung unmöglich. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich fliege auch BEC in einfachen Schaumwaffeln oder kleinen E-RES Thermikseglern mit Motor. Aber alle Modelle mit Wert bzw. Leistungsmodelle sollten einen dedizierten Empfängerakku besitzen. Man kann auch BEC und Empfängerakku gleichzeitig betreiben (Stichwort Redundanz), aber das würde an dieser Stelle zu weit führen. Das behandeln wir ein anderes mal...

Ein Empfängerakku ist meist nur notwendiges Übel, und so wird er oft auch behandelt. Wie man das besser machen kann liest du weiter unten in diesem Artikel.

Hinweis: Ein 4 Zeller (4,8V) Eneloop 800mAh hat als Empfängerakku nichts verloren! Da habe ich schon zu viel Mist erlebt. Diese Zellen sind nicht dafür gebaut die Ströme moderner Servos zu liefern, vor allem wenn es kühler ist wird es kritisch (Herbst/Winter). Es gibt bessere Zellen. Punkt.

Speedmodell - 2s300mAh

Es dürfte bekannt sein, dass ich den Speed Modellen zugeneigt bin. Diese Modelle betreibe ich immer am Limit, oft auch darüber hinaus. Wenn ein Regler versagt schiebe ich das nicht auf den bösen Hersteller! Die Modelle haben einen hohen Wert für mich, stellenweise stecken viele Stunden Arbeit in den Eigenbauten. In allen meinen Speed Modellen, von den F5D Modellen mit 1000g bis zu den großen Speedern mit 4Kg, steckt immer ein externer Empfängerakku. Und zwar ein 2s300mAh Lipo mit 15g Gewicht.

Ist mit diesem System immer eine Rettung des Modells möglich? Klare Antwort: Nein!

Mir ist mal ein F5D Speeder mit 10s1800er Akku eingeschlagen, weil das Dingens komplett in der Luft abgebrannt ist. Erst ist der Regler hochgegangen, dann haben die Lipos Feuer gefangen. Als das Feuer die Kabel des Akkus entlötet hat war ich gerade im Landeanflug. Schade, hätte es 15s länger gehalten wäre eine Landung möglich gewesen. Der Lipo selber war zwar schwarz vom Ruß, aber noch OK. Nur ohne Kabel zum Empfänger nützt das nichts.

Ist 2s300mAh nicht ein wenig klein? Nein, ich habe es in vielen Jahren Praxiseinsatz getestet. Mehr als 30-70mAh geht bei einem meiner Flüge nicht raus, und ich messe den Verbrauch nach JEDEM Flug. Die hohen Werte hat es nur dann, wenn ich lange auf den Start warten muss. Mit Reserve ausgelegt langen 300mAh bei meinen Modellen, zumal die 15g Gewicht verschmerzbar sind. Kleinere Lipo würde ich nicht einsetzen, obwohl es mittlerweile kleinere Zellen gibt.

Check nach der Winterpause

Am Anfang der Saison prüfe ich ALLE meine Empfängerakkus nach dem hier gezeigten Prinzip. Dieses Vorgehen jetzt hier exemplarisch für meine 2s300mAh Lipos in den Speedmodellen. Vor wichtigen Wettbewerben wiederhole ich den Vorgang. Beim kleinsten Verdacht auf Fehler gehen die Akkus zum Recyclinghof! Ein 5EUR Bauteil darf niemals zum Sicherheitsrisiko werden. Ohnehin kaufe ich 2-3 Akkus pro Saison neu.

Jeder Lipo bekommt einen vollen Lade/Entladezyklus, der manuell überwacht wird.  Punkt 1 - der Empfängerakku sollte Lagerspannung haben. Ist dies nicht gegeben, und die einzelnen Zellen variieren sehr stark, ist das ein erstes Warnsignal. Einmal komplett mit 1C laden, in meinem Fall mit 300mA. Los geht's mit der 1C Entladung...

Entladen mit 1C Last

Was beobachte ich während der Entladung?

  1. Sind Minimum 2/3 der Kapazität gegeben? Bei 300mAh also min 200mAh
  2. Brechen die Spannungen der Einzelzellen unterschiedlich ein?
  3. Bläht sich der Lipo oder wird heiß?
  4. Sind die Kabel OK? Steckerverbindungen ohne Spiel?
Spannung Einzelzellen überwachen

In dem oben gezeigten Entladezyklus ist alles in Ordnung. Schon mehr als 200mAh Kapazität entnommen, die Einzelzellen haben gleiche Spannung. Dieser Akku scheint gesund. Warum nur "scheint" gesund? 100% Sicherheit gibt es nicht!

Akku Übersicht 2s300mAh

So kann das nach dem Testzyklus aussehen. Der untere Akku war mal in einem Flieger, der abgebrannt ist, die Schmauchspuren kann man noch erkennen. Zum Spaß lasse ich solche Zellen den Zyklus mitlaufen. Diese Lipos nehme ich nur noch für den Bastelraum/Keller und Tests am Boden her. In die Luft kommen derlei Lipos nicht mehr.

System zum Testen mit ISDT Lader

So ist mein mobiles Ladesystem aufgebaut: 3s5000er Akku als 12V Stromversorgung, ISDT Lader mit passendem Anschluss. Die Testzyklen laufen im Keller, Zeitung lesen, Computerarbeit nebenher mit. Das gleiche System setze ich bei Wettbewerben ein. Never change a running System!

Routine im Wettbewerb

Im Wettbewerb, das kann man natürlich auch für den normalen Flugbetrieb adaptieren, sollte ein klares System/Routinen vorhanden sein, wie man mit seinen Empfängerakkus umgeht. Folgende Fragen vorab klären:

  1. Wo befinden sich die geladenen Akkus?
  2. Wo werden geflogenen/entladenen Akkus gelagert?
  3. Was passiert mit defekten Empfängerakkus?
Das mag jetzt kleinlich klingen, ist es aber nicht. Wettbewerbe sind dynamische Situationen, wo viele Sachen parallel laufen. Da geht einiges schief, garantiert. Und Routinen vereinfachen den Ablauf ungemein. Ich habe schon erlebt, wie ein 5Kg Speeder wegen leerem Empfängerakku eingeschlagen ist. Das Team hatte eine Kiste mit Empfängerakkus. Teammitglied A) hat einen defekten Lipo in diese Kiste gelegt. Und Teammitglied B) hat sich aus dieser Kiste bedient, ohne den Akku vorher zu checken. 2 kleine Fehler führten zu einem Einschlag mit Totalschaden!

Meine geladenen Empfängerakkus lagere ich in der Propeller Kiste, die auf dem Vorbereitungstisch liegt. Die Regel besagt, dass nur frisch geladene Akkus in dieser Kiste liegen dürfen. Geflogene Lipos werden am Ladetisch nach JEDEM Flug komplett geladen. So fällt auch auf, wenn übermäßig Kapazität aus dem Akku entnommen wurde. Das könnte auf ein Problem mit der Elektronik im Flieger schließen lassen. Direkt nach der Ladung des Lipo schließt sich der Kreis und der Empfängerakku kommt wieder in die Propeller Kiste. Ist ein Lipo defekt, entlade ich diesen bis möglichst 0V/Zelle, zwicke die Kabel ab und sichere die Pole mit Klebeband. So bin ich 100% sicher, dass dieses faule Ei niemals mehr zum Einsatz kommt.

Bonus - Check der Servoströme

Der beste Empfängerakku wird nichts nützen, wenn die Servos den Speicher im Flug leersaugen. Ohne Telemetrie bzw. Vario mit Spannungsanzeige wird man davon bis zum Absturz kaum was mitbekommen. 

Beispiel: Ich hatte mal einen 4m Scale Segler mit Schleppkupplung und Störklappen. Eingebaut eine EMCOTEC DPSI Doppelstromversorgung mit 2 parallelen Akkus. So ein System ist normalerweise über alle Zweifel erhaben. Im Landeanflug meldet sich plötzlich das Vario - VORSICHT Spannung!

Was war da los? Die Störklappen haben über 3A Dauerstrom zusätzlich gezogen und das System über das Limit gebracht. Ohne das starke DPSI wäre zu 99% ein Absturz erfolgt. Seit diesem Vorfall checke ich alle Kanäle getrennt durch. Womit? Damit..

Servo Strom Checker

Das Power Meter System wird zwischen Empfängerakku und Empfänger eingebaut, und kann die fließenden Ströme messen. Habe das mal bei Hobbyking gekauft, der genaue Name ist mir leider entfallen. Um bei dem Beispiel mit dem 4m Scale Segler zu bleiben stellte sich folgendes heraus:

  1.  Bei geöffneter Schlepp Kupplung flossen 1,5A
  2. Bei voll gefahrenen Störklappen zusätzlich 3A

Die Servos sind auf einen mechanischen Anschlag gelaufen, was die Last produzierte. Mittels Wegeeinstellung (Reduzierung) über den Sender konnte jedes Servo entlastet werden. Zuerst ermittelt man die Grundlast des Systems: Im obigen Bild ca. 80mA. Jetzt wird jeder einzelne Kanal separat über den kompletten Servoweg vermessen. Nach Belastung muss das System immer wieder auf die Grundlast zurückgehen. Ist das nicht der Fall steckt ein Fehler im System.

Mittlerweile ist das bei mir zur Routine geworden. Neue Modelle werden beim Bau genau vermessen, jeder Kanal einzeln. So findet man Fehler beim Bau bzw. defekte Servos. Besser den Zusatzaufwand im Keller investieren, als später die Einzelteile des Modells im Müllsack transportieren zu müssen.

Videos und weitere Quellen

Absturz HJK Elysium (F5B Hotliner/Speeder) - VIDEO1 (14min) - VIDEO2 (7min)

Bei Video1 ab Minute 4:00 sieht man die verschmorten Kabel des Empfängerakkus. Im Grunde wurde hier alles richtig gemacht: Kein BEC, externer Empfängerakku, Empfänger und Empfängerakku so weit wie möglich entfernt. Trotzdem langt das nicht in allen Fällen. In Video2 sieht man zuerst weißen Rauch, der erste Lipo hinter dem Regler gibt auf. Dann schwarzer Rauch, der Regler brennt. Jetzt gibt es einen Kurzschluss im System, die Kabel verschmoren. Der Kurzschluss zieht die Spannung des Systems nach unten..... Einschlag.

Weitere Videos werde ich hier verlinken, wenn sie zum Thema des Artikels passen. Wer passende Beispiele hat kann mir gerne den Link schicken. Kurze Nachricht über KONTAKT genügt. Danke!

Fazit - Was ist deine Meinung?

Langer Artikel, aber das musste raus. Wie sind deine Erfahrungen mit Empfängerakkus? Hast du schon Modelle deswegen geopfert?

Schreib mir gerne ein paar Zeilen über den KONTAKT Bereich. Jeder Frage wird beantwortet, garantiert!

In meinen neuen Satori F5J werde ich ein BEC mit zusätzlichem Empfängerakku als Backup verwenden. Das Ganze wird als Hot Standby Failover System ausgeführt, so zumindest der Plan. Die komplette Elektronik werde ich in einem anderen Artikel vorstellen und dokumentieren.

Du willst nie wieder etwas auf

OZ-Modellbau.de verpassen?

Folge mir auf Instagram oder trage dich in die eMail VIP Liste ein.

Dann bleiben wir in Kontakt. Versprochen. 🙂

Oliver Zanker Instagram
Oliver Zanker

Oliver

...liebt Schokoladeneis in allen Variationen! :-)

Beruf selbstständiger IT Berater. Neben dem Computer Kram brauchte ich etwas handwerkliches zur kreativen Entspannung....so kam der Flugmodellbau in mein Leben.

Neben dem Modellbau bin ich leidenschaftlicher Windsurfer und oft mit meinem alten VW Bulli unterwegs. Mehr Infos gibt es unter "Wer schreibt hier?"